Ebru-Kunst zu therapeutischen Zwecken

Salamun alaikum liebe Leute,
inshaAllah erreicht euch diese Nachricht bei bester Gesundheit und gestärktem Iman.
Wir möchten euch mit dieser E-Mail auf eine Veranstaltung zum Thema „“ unseres Vereinsmitglieds Aise-Nur aufmerksam machen.
Datum: 02.10.2022
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Vereinsraum, Menzelstraße 18, 45147 Essen
Hier eine nähere Beschreibung:
„Die Ebru-Kunst hat ihren Ursprung im 12. Jahrhundert und
bietet ein vielfältiges Anwendungsspektrum. Sie kann sowohl
zur Freizeitgestaltung als auch zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden.
Die Malmethodik besteht darin, auf einem Flüssigkeitsgemisch
Farben aufzutropfen; hierbei gibt es verschiedene Tropf- und Malmethoden.
Detailliertere Infos zur Ebru-Kunst, dem Projekt und den Maltechniken
werden am Veranstaltungstag vorgestellt und demonstriert.
Außerdem erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit auch selber Bilder zu erstellen.“
Wir bitten euch, euch über nachfolgenden Link anzumelden, da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen. Wir freuen uns bereits jetzt auf eure zahlreiche Teilnahme!
Wassalam
Euer mmb-Team

Abschlussveranstaltung islamische Seelsorge am 04.08.2022

Endlich war es soweit, alhamdulillah!

Neben den elf Kursteilnehmer:innen, den Projektbeteiligten und den Kooperationspartnern, die u.a. eigens aus München anreisten, waren am 04. August 2022 Vertreter:innen der islamischen Gemeinden in Essen gekommen, um den Abschluss des Kurses „Islamische Seelsorge im Krankenhaus“ und die damit verbundene Übergabe der Teilnahmeurkunden mitzuerleben. Das Lehr- und Lernzentrum der Medizinischen Fakultät mit dem Deichmann-Auditorium auf dem Gelände des Universitätsklinikum Essen bot hierfür einen hervorragenden örtlichen Rahmen.

Zuerst wurden die zahlreichen Anwesenden durch die Redner:innen herzlichst begrüßt. Oberbürgermeister Thomas Kufen bedankte sich in seiner Rede für die Initiative und für das Engagement der Kursteilnehmer:innen.

Muhammet Balaban (Vorsitzender der KIM-E) machte in seiner Rede u.a. die Bedeutung des Projektes deutlich. „Mit der Unterstützung unserer Partner:innen haben wir uns einem Zukunftsthema gewidmet. Der Abschluss der Seelsorger:innen-Ausbildung ist ein wichtiger Meilenstein. Als KIM-E freuen wir uns, diese Initiative weiterzuentwickeln und weiter zu begleiten.“

Selman Dikici (Vorsitzender der mmb) berichtete in seiner Rede u.a. von der Notwendigkeit der islamischen Seelsorge. „Wir wissen, dass der Bedarf an seelsorgerischer Begleitung von muslimischen Patient:innen am Universitätsklinikum Essen sehr groß ist. Ich freue mich, dass wir nun mit muslimischen Seelsorger:innen den ersten Schritt tun, um die Patient:innen und ihre Angehörigen erreichen zu können.“

Anschließend übergaben die Verantwortlichen, gemeinsam mit dem Oberbürgermeister, den Kursteilnehmer:innen ihre Teilnahmeurkunden. Eine mitgegebene Kaffeetasse sollte die Teilnehmer:innen an die Zeit ihrer insgesamt neun Monate andauernden Ausbildung, meist in den Abendstunden und am Wochenende, erinnern. Die Aufregung, aber auch der Stolz über die erbrachte Leistung, waren den 11 Männern und Frauen anzusehen. Unter der fachlichen Anleitung von Helmut Weiss wurde die Schulung durchgeführt von der Gesellschaft für Interkulturelle Seelsorge und Beratung (spicc e.V.). gegliedert in einen Einführungs- und einen Hauptkurs.

Beim darauffolgenden Panel zum Thema „Islamische Seelsorge am Universitätsklinikum Essen – Rückblick und Ausblick“ erhielten die Absolvent:innen des Kurses, die Kursleitung, der ambulante Hospiz –  und Palliativberatungsdienst sowie die Leitung der Uniklinik die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen und Eindrücke zu sprechen. Es wurde hier deutlich, dass das neue Angebot der islamischen Seelsorge ein erster Schritt ist, jedoch nach wie vor zusätzliches Potenzial besteht, um Patient:innen und ihre Angehörigen zu erreichen und in schwierigen und existenziellen Situationen zu begleiten.

Zwischen den Programmpunkten bot das Rahmenprogramm orientalische Instrumentalmusik. Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Nach dem offiziellen Teil wurde ein leckeres Buffet mit mediterranen Speisen serviert, wo sich die Anwesenden in gemütlicher Atmosphäre begegnen und austauschen konnten.

Der Gesamt-Projektträger Kommission Islam und Moscheen in Essen e.V. (KIM-E) und der Kooperationspartner medical muslim bridge e.V. (mmb) bedankten sich herzlichst bei den Projektpartnern, dem Goethe-Institut und der Stadt Essen (Kommunales Integrationszentrum Essen), dem Universitätsklinikum Essen und der Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen für Ihre Unterstützung und Begleitung. Vor allem bedankten sie sich aber bei den Kursteilnehmer:innen für ihr Engagement, für den Fleiß und ihren Willen, für Andere da zu sein.

Der Einsatz der muslimischen Seelsorger:innen auf dem Universitätsklinikum Essen startet inshaAllah im September 2022 zunächst in der Frauen- und in der Kinderklinik mit unterstützender Supervision. Dabei werden die Seelsorger:innen an einem Tag in der Woche die einzelnen Stationen besuchen und mit den Patient:innen ins Gespräch kommen. Zusätzlich werden die Seelsorger:innen an Weiter – und Fortbildungen teilnehmen, um ihre Arbeit weiter zu optimieren und zu reflektieren.
In Notfallsituationen wird über den ambulanten Hospiz – und Palliativberatungsdienst Kontakt zu islamischen Geistlichen der islamischen Gemeinden in Essen hergestellt.

 

logo_quadrat

© 2019 All rights reserved. medical muslim bridge e.V. | Impressum | Datenschutz